Landschaftspark Friedrich von Gienanth
 

Archiv

   

Aktuelle Nachrichten aus den Vorjahren finden Sie in unserem Archiv

Rhododendren-Rettungsaktion

Regenfluten über Eisenberg vor einigen Wochen richteten viel Unheil und hohe Wiederinstandsetzungskosten an, auch an der Villa von Freiherrn Ulrich von Gienanth im Park. Glücklicherweise nicht so sehr am Park selbst, der die Wassermengen weitgehend schluckte. Am Rand der unteren Abschnitte des Hauptweges ausgespülte Erosionsgräben wurden verfüllt. Notdürftig gezogene Ableitungsquerrinnen werden in Kürze solide und fachkundig durch eingearbeitete Holzrinnen ersetzt, Werk von Vereinsmitgliedern!

Eine der provisorischen Ablaufrinnen Die professionellen Rinnen
warten auf den Einbau

Der Wasserschaden an der Villa wird derzeit sehr aufwändig behoben: Die nordseitige Hauswand bis in die Tiefen des Fundaments ausgehoben zur zukünftig besseren Drainage und Isolierung. Hierbei mussten 15 Rhododendrenbüsche aus der Erbauungszeit der Villa ihren Platz verlassen. Wohin damit? Marion von Gienanth meinte spontan: in den Park! Eine Umbettungsaktion wurde kurzfristig in Angriff genommen, wobei das Vereinsmitglied Tilman Weingart, Landschaftsgärtner in Tiefenthal, von einem Tag zum anderen für die Aufgabe gewonnen werden konnte. Am Montag, 1. September, erhielten die 62 Jahre alten Rhododendren ihren neuen Platz in dem verkrauteten Bereich westlich des Gewächshauses in leicht ansteigender Hanglage, im Halbschatten der großen Bäume und in überraschend gutem humusreichem Sandboden. Einschließlich der erforderlichen Bewässerung ein beachtliches Stück Arbeit und für den Park und seine Besucher eine weitere Attraktion, zumal wenn die Rhododendren an ihrem neuen Standort einwurzeln und in den  zukünftigen Frühjahren dem Betrachter in ihrem fortgeschrittenen Alter doch wieder ihre Blüten öffnen.

Die neue Rhododendrenpflanzung
- rechts das Gewächshaus
Die geretteten 15 Rhododendren

Tag des offenen Denkmals, 14. 9. 2014

Auch in diesem Jahr, wie schon in früheren Jahren, beteiligt sich der Landschaftspark „Friedrich-von-Gienanth” wieder an der bundesweiten Aktion „Tag des offenen Denkmals”, die dieses Mal unter dem Motto "Farbe" steht und wir hoffen, dass uns der Frühherbst durch eine bunte Laubfärbung dabei hilft, dem Motto dieses Tages gerecht zu werden.
Besonderer Anziehungspunkt ist die Orangerie, eines der seltenen Stücke in Deutschland, die mit Hilfe öffentlicher Fördermittel unter Erhaltung vieler Details renoviert wurde.

Aus diesem Anlass öffnet der Eisenbergpark am Sonntag den 14. September 2014 zwischen 11 und 16 Uhr seine Pforten für mehrere, von Mitgliedern des Fördervereins geführte, Besichtigungen. Die rund einstündigen Führungen beginnen jeweils um

11, 12, 13, 14 und 15 Uhr

Der Treffpunkt für die Führungen befindet sich im Park vor dem gerade in Restaurierung befindlichen Gewächshaus. Zugang zum Park entweder durch das Haupttor den Zufahrtsweg entlang oder durch das alte Eisengittertor gegenüber dem Haupttor der Fa. Gienanth (Ramsener Strasse).

Im und vor dem Gewächshaus haben wir kleine Verkaufsstände für Getränke ( Mineralwasser, Apfelsaft(-Schorle) und Riesling(-Schorle)) und für selbstgebackenes Brot mit Hausmacherleberwurst eingerichtet.
In der restaurierten Orangerie bieten wir Sekt, Kaffe und Kuchen an. Der Erlös aus dem Verkauf wie auch Ihre gern gesehenen Spenden dienen ausschließlich dem Erhalt des Parks.

Wegen der guten Resonanz beim letztjährigen Tag des offenen Denkmals ist vor dem Gewächshaus als besonderes "Highlight"der Brotbackofen des Rotary Clubs Eisenberg-Leiningerland aufgebaut. Hier bieten die Rotarier ihr schmackhaftes, vor Ort selbstgebackenes Holzofenbrot an. Der Verkaufserlös kommt zur Gänze der Erhaltung des Landschaftsparks zu Gute.

Der Weg zum Park (Sie finden „hier” einen Lageplan):
Anfahrt von Eisenberg aus ca. 1 km in Richtung Ramsen. Parken am Hammerweiher ist nicht möglich. Die Parkplätze der Fa. Oerlikon dürfen benutzt werden.
Zu Fuß: etwa 15 Minuten vom Bahnhof Eisenberg.


Bärlauchfest war wieder gut besucht

Trotz der ungünstigen Wetterprognosen, es war Dauerregen und viel Wind angekündigt, kamen die ersten Besucher schon gegen 10 Uhr und konnten dem bewährten Vereinsteam bei den verschiedensten Aufbau- und Vorbereitungsarbeiten zuschauen. Nach und nach füllte sich der Platz vor dem Gewächshaus und so konnte um 11 Uhr die erste Führung mit fast 50 Teilnehmern beginnen. Ein Glanzpunkt dieser und aller weiteren Führungen, war der sog. „Türkensaal” im Gienanthschen Herrenhaus (heute Verwaltungsgebäude der Fa. Gienanth GmbH), den zu besichtigen der jetzige Eigentümer gestattete.

Alte Fotografie des Türkensaals. Kamin, Leuchter und Stuckdecke gibt es heute noch. Leuchter und Teilansicht der Stuckdecke

Gegen 13 Uhr, von dem angekündigten Regen war glücklicherweise noch nichts zu sehen und so sollte es dann auch für den Rest des Tages bleiben, war der Park schon sehr gut besucht. Viele der Besucher schlossen sich den kostenlos angebotenen Führungen an, die mit jeweils 30 bis 50 Teilnehmern bis an die Grenze des sinnvoll Machbaren belegt waren. Ein mindestens ebenso großer Teil der Besucher erkundete den Park nach kurzem Besuch des Infostandes und Erwerb des Parklplans auf eigene Faust, wobei ihnen der Besuch des Türkensaals allerdings entging. Insgesamt wurden von 11 bis 16 Uhr 7 Führungen mit zusammen rund 280 Teilnehmern durchgeführt.

Das Bärlauchfest endete gegen 17 Uhr und das Besucherinteresse wie auch der -andrang waren allen Wettervorhersage bedingten Befürchtungen zum Trotz sehr erfreulich. Als am Nachmittag sogar noch ein wenig Sonnenschein den Park erhellte, waren ein Großteil der aufgestellten Bänke und Tische von durchweg zufriedenen Besuchern belegt.

Beginn der ersten Führung Frühe Nachfrage nach Speisen... ... und erste Gemütlichkeit Hier gibt’s die Bärlauchwürste  
Die nächste Führung Unterwegs durch den Park Die Orangerie ... ... das Ende der Führungen  
     
Um 13 Uhr dichtes Gedränge... und wir sind fast ausverkauft.      

Auch die Tageszeitung „Die Rheinpfalz” berichtete in ihrer Ausgabe vom 28. April im Lokalteil Eisenberg über das durchweg gelungene Bärlauchfest. Den kleinen Artikel haben wir für Sie zum Nachlesen unter folgendem Link als pdf-Datei bereitgestellt: Bärlauchfest 2014.

Zu guter Letzt soll auch der unermüdlich arbeitenden „Kernmannschaft” des Fördervereins gedankt werden. Ohne das Engagement dieser Menschen, die sich um die gärtnerische Pflege des Parks, die Instandhaltung bzw. Erhaltung der Gebäude im Park und die Ausrichtung von Bärlauchfesten und Tagen des Offenen Denkmals - der Gesamterlös kommt ausschließlich dem Park zugute - kümmern, wäre der Park längst völlig verfallen:

Die Kernmannschaft nach einem Arbeitseinsatz für das Bärlauchfest 2014

Von links beginnend sind dies:
Gunther und Erika Biesterfeldt,
Willi Pazolt, Friedel und Karla Sauer,
Ute Kern, Friedrich Hollidt, Doris Pazolt,
Ferdinand Kern und Ludwig Kunkel.
Nicht mit im Bild ist Matthias Schulz.


6. Bärlauchfest im Park am 27. April 2014 - 11 bis 16 Uhr

Wir freuen uns darauf, am Sonntag den 27. April 2014 zwischen 11 und 16 Uhr mit Ihnen zusammen, das 6. Bärlauchfest im Landschaftspark Friedrich-von-Gienanth feiern zu können.

Es gibt wieder:
• Gerichte rund um den Bärlauch (Bärlauchsuppe, Bärlauchwürste etc.)
• Bärlauchpesto aus Eigenproduktion
• Bärlauchpflanzen im Topf für den eigenen Garten
• Getränke mit und ohne Alkohol
• Kaffee und Kuchen
• Kostenlose Parkführungen jeweils zur vollen Stunde
  (Uhrzeiten: 11h-12h-13h-14h-15h)
  Treffpunkt der Führungen ist der Platz vor dem restaurierten Gewächshaus, um   den sich auch unser Infostand und die Verkaufsstände gruppieren.
• In der Orangerie wird Musik dargeboten, der bei einem Gläschen Sekt oder    Pomeranzenbowle gelauscht werden kann
• Für die Kinder werden in der Nähe des Gewächshauses beaufsichtigte    Spielmöglichkeiten vorhanden sein

Die Anfahrt zum Bärlauchfest ist beschildert. In Eisenberg Richtung Ramsen bzw. Enkenbach-Alsenborn fahren und dann kurz nach Passieren der Fa. Oerlikon den Parkplatz auf der rechten Seite nutzen. Von hier aus ca. 5 Minuten zu Fuß weiter Richtung Ramsen bis zum Parkeingang gegenüber der Fa. Gebr. Gienanth gehen.
Einen Anfahrtplan finden Sie auf der Seite "Die Lage des Parks".

Für Bahnfahrer: vom Bahnhof Eisenberg der Beschilderung folgen (15 Minuten Fußweg).


Frühlingshafte Impressionen aus dem Park vom 20. Februar 2014

Das Wetter war an diesem „Wintertag” so verlockend, dass ein kleiner Rundgang durch den Park, in dem sich im Laufe der Jahrzehnte die Schneeglöckchen zu großen Flächen zusammengefunden haben, ein unbedingtes Muss war. Man spürte förmlich wie sich die Natur in Richtung Frühling aufmachte, was durch die vielfältigen Vogelstimmen unterstrichen wurde. Einige Bilder von diesem Rundgang, der am Gewächshaus seinen Anfang nahm, möchten wir Ihnen unkommentiert zeigen.

Wenn Sie die ein Bild anklicken, so können Sie es vergrößert ansehen und in dem sich öffnenden „Album” auch gleich die restlichen Bilder in vergrößerter Darstellung betrachten.

      

     

     

  


Bärlauchfest 2014 - Vorankündigung

Das Bärlauchfest mußte im vergangenen Jahr wegen der Arbeiten am Gewächshaus, dem zentralen Treffpunkt des Festes und der im gleichen Jahr stattgefundenen 1250-Jahr-Feier, ausfallen. In diesem Jahr aber kann der Förderverein das zumindest teilweise restaurierte Gewächshaus wieder für seine Aktionen benutzen und so am Sonntag den 27. April 2014 in der Zeit von 11 bis 16 Uhr bei hoffentlich bestem Wetter zum 6. Bärlauchfest im Park einladen.

Nähere Einzelheiten hierzu werden rechtzeitig sowohl auf unserer Webseite wie auch in der lokalen Presse bekannt gegeben.